· 

Neugeborenenfotos

Willkommen kleiner JakoB

Vor kurzem habe ich auf Facebook einen Aufruf gestartet, dass ich ein Neugeborenes für kostenlose Testaufnahmen zur Veröffentlichung suche. Leider ging die Aktion erstmal so richtig in die Hose. Ich habe sehr viele Anfragen erhalten, aber gemerkt, dass von meinen Aufruf wohl nur die Worte „Baby“ und „kostenlos“ hängen geblieben sind. Denn als ich schriftlich bestätigt haben wollte, dass ich die Aufnahmen veröffentlichen darf, haben mir nach und nach die Mütter abgesagt. Ich habe vollstes Verständnis für Famlien, die entscheiden, dass Fotos ihrer Kinder im Internet nichts zu suchen haben. Aber weil ich extra dazugeschrieben hatte, dass ich die Fotos im Gegenzug zum kostenlosen Shooting veröffentlichen darf, hab ich mich schon ein bisschen geärgert, dass die Interessenten meinen Aufruf nicht bis zum Ende gelesen hatten. Notiz an mich: Nie wieder die Begriffe „Baby“ und „kostenlos“ in einer  Überschrift verwenden. 😂😂😂


Dass der kleine Jakob zu mir gefunden hat, war Glück im Unglück.Ich hatte seiner Mama zuerst abgesagt, weil ich bereits andere Interessenten gefunden hatte. Nachdem die abgesprungen sind, konnte ich ihr doch zusagen. Ein Tag vor dem Shooting hab ich sie gefragt, ob unser Model gesund und munter auf der Welt angekommen ist und als sie mir ein erstes Handyfoto schickte, hab ich mich noch mehr gefreut. Ich hätte ja gar nicht damit gerechnet, dass mein Model so ein hübscher kleiner Kerl ist. Ich hab ihn gesehen und nur noch mit „Piepsstimme“ mit ihm geredet. Haha, ich hab mir immer vorgenommen, dass ich mal „normal“ mit kleinen Kindern rede. Pustekuchen!



Wenn ich die Bilder nun sehe, weiß ich gar nicht, warum ich mich so lange davor gesträubt habe, Neugeborene zu fotografieren. Ich glaube das lag daran, dass ich meine bisherigen Versuchskaninchen zu alt waren und mir ganz viele typische Neugeborenenbilder irgendwie zu kitschig sind. Außerdem habe ich gemerkt, dass zu wild gemusterte bunte Kleidung von den Babys ablenkt. Daher empfehle ich die Neugeborenenbilder in den ersten zehn Lebenstagen des Kindes zu machen und einfarbige schlichte Kleidung zu wählen. Der kleine Jakob gefällt mir zum Beispiel in seinem weißen Wickelbody am allerbesten. 


In Sachen Babys bin ich noch blutige Anfängerin und muss noch sehr viel üben. Vor allem muss ich mich trauen die Kleinen in Position zu bringen und die Angst verlieren, dass ich die Winzlinge zerbrechen könnte. Daher habe ich mir überlegt, dass ich den ersten Neugeborenen, die mich in 2018 Dienheim besuchen kommen, einen Rabatt anbiete. Die Neugeborenen, die mich in 2019 besuchen kommen, zahlen den "normalen" Preis. Alle Infos zu unseren Preisen findet Ihr hier